Panel öffnen/schließen

Richtfest am Eurasburger Rathaus

Der 1,7 Millionen Euro teure Rathaus-Bau in Eurasburg geht nun in die Endphase. Was wird dort untergebracht?

Zahlreiche Gäste kamen zum Richtfest des neuen Rathauses in Eurasburg, darunter Bürgermeister Paul Reithmeir sowie Architekt Josef Obeser. Bild: Günther Jaumann

In ausgelassener Stimmung wurde das Richtfest des neuen Rathauses in Eurasburg gefeiert. Wenn der Rohbau steht und der Zimmermann den Dachstuhl errichtet hat, ist es Zeit für den „Hebauf“. Bürgermeister Paul Reithmeir begrüßte die zahlreichen Gäste und bedankte sich bei allen für die Mithilfe und Engagement, die an diesem Bau beteiligt waren. Er betonte, dass hier sauber gearbeitet worden sei.

Mit dem Trinkspruch von Zimmerermeister Thomas Köchl aus Schiltberg und Vorarbeiter Paul Riegl hoch oben auf dem Gerüst begann das zünftige Fest. Köchl wünschte, dass das Haus vor Unheil bewahrt werde und dankte Gott für das Gelingen. Im Anschluss wurde darauf angestoßen und das Glas auf dem Boden zerschmettert.

Im Frühjahr 2020 soll das Rathaus von Eurasburg fertig sein

Der Architekt Josef Obeser aus Wollomoos bei Altomünster gab in seiner Rede interessante Details zum Bau des Rathauses bekannt und führte anschließend die Besucher durch den Rohbau. Er erklärte, dass bis jetzt alles glatt verlaufen sei.

Die Kosten des Neubaus betragen 1,7 Millionen Euro. Begonnen wurde mit dem Winkelbau Anfang September 2018, die Fertigstellung soll im Frühjahr 2020 erfolgen. Bei der längeren Besichtigung mit dem Architekten erfuhren die Teilnehmer, dass hier eine große Tiefgarage mit 23 Stellplätzen entstand, wofür viel Erdreich abgetragen werden musste. Die Tiefgarage ist auch für andere Funktionen ausgelegt.

Friedberger Allgemeine, Günther Jaumann,

Weitere Nachrichten